Stacks Image 68
Stacks Image 88
Workshop
Aus der Praxis für die Praxis 3-Tages Workshop zur Therapie neurologisch geschädigter Patienten

Dieses  Praxiswochenende ermöglicht ein intensives und gezieltes Arbeiten an der individuellen Erweiterung der klinischen Diagnostik – und Behandlungsfähigkeit der Teilnehmer.  Seitens des Dozenten werden die verschiedensten praktischen Übungen, Fazilitationsmöglichkeiten und Variationen für zielorientiertes Arbeiten mit Schwerpunkt  obere Extremität und Rumpf bei neurologisch geschädigten Patienten angeboten. Die Angebote der therapeu-tischen Möglichkeiten beziehen sich auf alle Ebenen der ICF (Körperfunktionen und – strukturen sowie Aktivitäts – und Partizipationsebene) und sind im ambulanten wie auch stationären Arbeiten gut anwendbar. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Fallbeispiele oder auch Videoaufzeichnungen von Patienten (nach vorheriger Ab – oder Rücksprache mit dem Dozenten) einzubringen, in Selbsterfahrung zu arbeiten und in praktischer Kleingruppenarbeit ihre Handlings - und Behandlungs-angebote zu vertiefen sowie zu erweitern. Eine Mischung aus verschiedensten Behandlungskonzepten und evidenzbasierenden Therapien, gepaart mit den Erfahrungen des Dozenten, wird in ausschließlich praktischer Art und Weise vermittelt. Bei Bedarf können seitens des Referenten zahlreiche Patientenbeispiele und Falldarstellungen zur Verdeutlichung der Problematiken angeboten werden, bei Einverständnis aller Teilnehmer besteht die Möglichkeit von Video- oder Fotoaufnahmen der Sequenzen dieses Workshops. Therapeuten, welche die verschiedenen Thematiken der Bausteinreihe Neurologie absolviert haben, werden eine intensive praktische Vertiefung der Inhalte erfahren, aber auch Teilnehmern ohne diese Vorkenntnisse ermöglicht dieses Workshop eine gezielte Erweiterung ihrer Interventionen.
Stacks Image 91
Dauer:      3 Tage
Zielgruppe: Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Pflegekräfte
sowie andere medizinische Berufsgruppen

Bitte bequeme Kleidung und Schuhwerk mitbringen! 
© 2013 by H. Menne